Stories

Freunde von Sunspel: James Kennedy

Für die erste Ausgabe unserer Serie Freunde von Sunspel besuchten wir den Kennedy City Bicycles Workshop. Wir unterhielten uns mit dem Gründer und Besitzer James Kennedy über die Kunst des Fahrradbaus, den Luxus von Understatements und den Reiz von Made in England Produkten.

Seit Sommer 2013 macht es James Kennedy den Stadtbewohnern Londons einfacher, sich per Fahrrad durch die Stadt zu bewegen. Seine Rahmen sind ein wahrer Genuss fürs Auge und sind leicht genug, um sie ein paar Stockwerke hochzutragen, ohne in Schweißausbrüchen auszubrechen. Sie zeichnen sich durch elegante Details aus, wie die abnehmbaren Schutzbleche, die sich auf Postkartengröße zusammenfalten lassen – und es plötzlich soviel reizvoller machen das Fahrrad gegen den Bus einzutauschen.

James-JournalBody
Wenn man die Rohre zurechtschneidet und sie auf eine Schablone lötet, sieht es so roh aus und fühlt sich sehr mechanisch an. Dann, eine Woche später, ist es auf einmal ein Fahrradgestell. Es gibt einen Wendepunkt, an dem es nicht mehr einzelne Teile sind, die man zusammenschraubt, sondern ein Produkt entsteht. Ich finde den Punkt, an den man es nur mit Einzelteilen zu tun hat am spannendsten – es fühlt sich noch so entfernt an, aber du weißt, dass aus all diesen Teilen ein fertiges Endprodukt entsteht.

Wenn ich für etwas eine Menge Geld ausgebe – und genau wie Sunspel sind unsere Fahrräder preiswert, aber nicht billig, was ein großer Unterschied ist – dann möchte ich ein Produkt mit einer Geschichte. Es gibt die grundlegenden Hygienefaktoren, wenn man sie so nennen möchte: das Produkt muss von guter Qualität sein, eine lange Lebensdauer haben und es muss gut aussehen. Was es jedoch von anderen Produkten unterscheidet und dich für ein bestimmtes Produkt entscheiden lässt, ist die Geschichte. Es ist nicht unmöglich diese Geschichte zu haben, wenn Dinge anderswo hergestellt werden. Jedoch ist es meistens weitaus interessanter, wenn es näher an deinem Zuhause produziert wird und du dich besser damit identifizieren kannst.

Als wir anfingen uns damit auseinanderzusetzen für was wir stehen und für was nicht, haben wir uns zwangsläufig andere Marken angesehen. Es ist fair zu sagen, dass keine Fahrradmarken darunter waren. Tatsächlich haben wir uns viel mehr von Bekleidungs- und Schuhmarken inspirieren lassen. Sunspel ist hierbei besonders wichtig zu erwähnen, da die Marke sehr hochwertige Sachen herstellt, ohne ihren Namen groß und fett darauf zu setzen. Zu dieser Zeit war das eine Seltenheit, im Besonderen für Fahrräder. Speziell geschichtlich gesehen gibt es eine Kultur im Bereich von Fahrrädern, die vorgibt, dass sie, wenn man eine gewisse Summe an Geld ausgibt, so viele Lichtblitze wie möglich tragen müssen. Ich erinnere mich, wie mir bewusst wurde, dass diese Kultur einfach nicht mehr auf Kleidung und Schuhe zutrifft.

Luxus liegt im Understatement. In der Qualität. Du musst deinen Namen nicht auf allem platzieren, damit Leute darauf aufmerksam werden. Leute teilen Dinge, die gut funktionieren. Das Design von Fahrrädern hat sich in den letzten Jahren in diese Richtung entwickelt, zu der Zeit damals war es jedoch etwas Neues und relativ ungewöhnlich. Und ich glaube, Sunspel war die Marke, die ich am meisten als Grund und Inspiration für meinen neuen Ansatz genannt habe.

Ich kleide mich in keinster Weise anders an Tagen, an denen ich zum Workshop komme. Ich lebe einen ziemlich aktiven Lebensstil und so sollte alles, was ich trage, haltbar und von guter Qualität sein. Ich trage häufig dunklen, ungehandelten Denim. Wenn der dreckig, abgerockt und nass wird, gibt ihm das nur noch mehr Charakter. Wird Kleidung stark beansprucht, hat man die Wahl entweder gar kein Geld auszugeben und alles zu Wegwerfartikeln zu machen oder man kauft etwas qualitativ hochwertiges, das den Ansprüchen entspricht und mit der Zeit nur noch besser wird. Es gibt der Kleidung Charakter und Persönlichkeit und das ist, was sie so besonders macht.

Besuchen Sie kennedycitybicycles.cc, um Ihr eigenes Kennedy City Bike zu designen oder vereinbaren Sie einen Besuch im Workshop in Hackney Downs, London.